Cover credits: Peter Gordebeke

DE

PAENDA PT 07 2020

Want Me Not To Want You

Zurück auf den Bild- und Tonflächen:
PAENDA released Elektro-Pop-Track „Want Me Not To Want You“

Poppiger, eingängiger und mehr PAENDA denn je: Im neuen Song „Want Me Not To Want You“ zeigt die Wienerin mit sommerlichen Pop-Vibes, was ein Comeback ist.

Präsentierte sich PAENDA im Vorjahr beim Song Contest in Tel Aviv mit einem reduziert- zurückhaltenden Song, so erscheint sie 2020 mit eingängigen Up-Beat-Klängen zurück auf der Bild- und Tonfläche. „Der Song ist ein Befreiungsschlag von Altlasten für mich“, so die Musikerin mit einem Augenzwinkern auf die Frage nach dem poppigen Flair ihrer neuesten Nummer „Want Me Not To Want You“, deren Release für den 24. Juli 2020 ansteht.

Was PAENDA will.

Mit seinen eingängigen Melodien, starken Hooklines und einem Dance-Beat, bei dem unsere Hüfte unweigerlich mitschwingen, beweist die Single, dass PAENDA mehr kann als „sanft“. Für die „Grande Dame des Pop“ – wie sie letztes Jahr öfters betitelt wurde – ist „Want Me Not To Want You“ nach ihrem Zweitalbum „EVOLUTION II“ die endgültige Liebeserklärung an die Pop- Musik. „Ich liebe es, Tracks zu schreiben, die ich selbst gerne hören würde“, erklärt sie ihren Prozess, „Die neue Single hat sich aus einem inspirierten Moment heraus entwickelt, ohne, dass ich zuvor spezielle Anforderungen an den Sound gestellt hätte.“

Die Story hinter „Want Me Not To Want You“ steckt bereits im Titel: „Es geht um unerwiderte Liebe und den Wunsch, die Gefühle, die man für sein Gegenüber hat, einfach abschalten zu können.“ Ganz klar: Wenn Liebeskummer bei PAENDA dermaßen eingängig und tanzbar klingt, hätten wir in Zukunft gerne mehr davon.

Selbst ist die Frau.

Im Sinne der Selbständigkeit hat die Künstlerin Anfang des Jahres auch das Eigenlabel „Sick Kick Records“ gegründet, auf dem die neue Single erscheinen wird. Der Vertrieb liegt bei der Universal Austria. Auch Zukunftsmusik läuft bei der Wienerin bereits: Derzeit wird fleißig am nächsten Album gearbeitet, auf weitere Pop-Klänge á la PAENDA darf man gespannt sein.

PAENDA: