PROMO PAENDA_01_22_Credits Lukas Plöchl_edited.jpg
  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
  • Spotify Social Icon
  • Tick Tack

DE

Wer an PAENDA denkt, mag im ersten Moment die blaue Haarpracht der österreichischen Künstlerin im Kopf haben. Vor allem aber kennt man sie als selbstbestimmten, authentischen Pop Act, der sich auf der Platte ebenso wohl fühlt wie auf der Bühne. Als eine von wenigen Frauen im Musikbiz produziert PAENDA ihre Songs im Alleingang. Eine „Self Do, Self Have – Self Made“ Attitüde, die sie schon vor ein Millionenpublikum gebracht hat.

 

Schon in ihrer Kindheit steht für PAENDA fest: Sie will und wird Musik machen – komme, was wolle. Die Sängerin probiert sich aus, macht Pop, Rock und Jazz, daneben lernt sie, verschiedene Instrumente zu spielen. Mit dem Einstieg in die Welt der Musikproduktion eröffnen sich der Künstlerin plötzlich ganz neue Möglichkeiten der klanglichen Entfaltung; Electronic Pop wird zu ihrem neuen Spielfeld. 2017 tritt PAENDA erstmals auf die Bildfläche; schnell macht sie von sich reden, und das nicht allein aufgrund ihrer blauen Haare. In ihren ersten Songs zeigt sich noch die studierte Musikerin, Tracks wie „Good Girl“ oder „Identity“ punkten durch den Konnex aus diffizilen Klangstrukturen und Beats mit einnehmenden Electro-Pop-Melodien bei den Fans. Live befindet sich die Musikerin mit der blauen Mähne vollends in ihrem Element. Bei Festivals wie dem Donauinselfest, dem DigitalAnalog in Deutschland oder als Support für Jessie J zeigt sie, dass es einen Ort gibt, an dem sie sich noch heimischer fühlt als in ihrem Home Studio: die Bühne. Mitreißend, authentisch – der Geheimtipp PAENDA macht die Runde. Und das ziemlich schnell. Zeitgleich mit dem Release ihres zweiten Albums „EVOLUTION II“, das zielstrebig in Richtung breitenwirksamen Electro Pop strebt, wird die Sängerin Anfang 2019 ins internationale Rampenlicht katapultiert: Als österreichische Repräsentantin beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv steht sie vor einem Millionenpublikum. Nach nur zwei Jahren ein echter Karrierehöhepunkt – der vieles ändert. PAENDAs Sound wird erwachsener, internationaler, aber auch selbstständiger. Auf ihrem 2020 gegründeten Eigenlabel Sick Kick Records wendet sie sich in ihren beiden EPs „My Heart“ und „My Issues“ Popklängen zu, wie man sie von Rita Ora oder Halsey kennt. Dass mit internationalen und nationalen Kollaborationen 2021 ein Schritt in Richtung EDM folgt, ist nur schlüssig. Tracks wie „Animal“ mit Pule feat. Third Snow oder „Deep Vibes“ mit Maone präsentieren PAENDA als talentierten Dance-Act mit einem Händchen für starke Hooks. Der Release-Radar schlägt in diesem Jahr ganze 17 Mal aus und fährt der Künstlerin mehrere renommierte Playlist-Placements auf Apple, Amazon und Spotify ein, wie den NMF Deutschland, Dance Brandneu oder Shazams „Beste neue Songs“. Dass die Tracks immer authentischer, immer mehr nach der Künstlerin selbst, klingen, mag daran liegen, dass sie diese mittlerweile nicht nur selbst produziert, sondern auch mixt. Vielleicht ist es aber auch eine innere Reife, die ihren Sound dorthin führen, wo er hingehört. Der Linie, die sich seit zwei Jahren immer klarer abzeichnet, wird PAENDA auch 2022 treu bleiben. Entlang des Weges liegen jetzt schon zahlreiche Eigenproduktionen, beginnend mit der im Mai erscheinende EP „POV“, und internationale Kollaborationen. Und das Ende? Ist noch lange nicht in Sicht.

EN

When you think of PAENDA, the first thing that may come to mind is the Austrian artist's magnificent blue hair. But above all, she is known as a self-determined, authentic pop act who feels just as comfortable in the studio as on the stage. The artist is among the very few women in the music business who produces her songs single-handedly. A "Self Do, Self Have, Self Made" attitude that has already brought her to an audience of millions.

 

Even as a child, PAENDA is certain: she wants to make music – come what may. The singer tries things out, does pop, rock and jazz, while also learning to play various instruments. With her entry into the world of music production, the artist suddenly finds herself among completely new possibilities for tonal development; Electronic pop becomes their new playing field. In 2017, the act PAENDA appears on the scene for the first time; she quickly makes a name for herself, and not just because of her blue hair. In her first songs, her background as a studied musician shows, tracks like "Good Girl" or "Identity" score with the connection of difficult sound structures and beats with engaging electro-pop melodies. It’s on stage that the musician is completely in her element. At festivals like the Donauinselfest, the DigitalAnalog in Germany or as support for Jessie J, she shows that there is a place where she feels even more at home than in her home studio: the stage. Intoxicating, authentic - the insider tip PAENDA is doing the rounds. 

 

In 2019, her second album "EVOLUTION II“ is being released, which is purposefully striving towards widespread electro pop. At the same time, the singer is catapulted into the international limelight: As the Austrian representative at the Eurovision Song Contest in Tel Aviv, she finds herself in front of an audience of millions. A real career highlight after only two years – which changes a lot. Concerts as co-headliner of Popfest Vienna or Electric Nation in Graz follow. 

 

PAENDA’s sound is also changing – and evolving, becoming more mature, international, but also more independent. On her own label Sick Kick Records, founded in 2020, she turns to pop sounds in her two EPs "My Heart" and "My Issues", as we know them from singers like Rita Ora or Halsey. It is only natural, that with international and national collaborations PAENDA also takes a step towards EDM in 2021. Tracks like "Animal" with Pule feat. Third Snow or "Deep Vibes" with Maone present her as a talented dance act with a knack for strong hooks. The release radar hits 17 times that year and brings the artist several well-known playlist placements on Apple, Amazon and Spotify, such as the NMF Germany, Dance Brandneu or Shazam's "Best New Songs". The fact that the tracks sound more and more authentic, more and more like the artist herself, may also be due to PAENDA only produces everything by herself, but also starts mixing her own songs. 

 

In 2022, PAENDA will remain true to the direction that has become increasingly clear over the past two years. Numerous in-house productions are already on the way, starting with the EP “POV”, which will be released in May, and international collaborations. And the end? It's far from in sight.